Login

Auf die Reifen kommt es an

Der Braunsbacher Luis Neff, mit höchster Konzentration und vollem Speed Bergab (Foto von_ego promotion) Der Braunsbacher Luis Neff, mit höchster Konzentration und vollem Speed Bergab (Foto von_ego promotion)

Albstadt,am letzten Wochenende, Weltcup im olympischen Cross Country Mountainbike. Der einzige auf deutschem Boden. Die deutschen Chancen auf ein Podium waren überschaubar. Schadensbegrenzung durch den Kirchheimer Manuel Fumic (Canondale) Platz 9 in der Herren Elite Klasse. Platz 5 für Elisabeth Brandau bei den Damen, waren aus deutscher Sicht absolut in Ordnung. Ganz vorn siegte Nino Schurter aus der Schweiz, vor Stephane Tempier (FRA), dritter wurde der Niederländer Mathieu van der Poel.

Die Equipe des TURA Untermünkheim war mit insgesamt 7 Piloten in verschiedenen Klassements bei diesem Spektakel mit dabei. „Wir sind uns der Verantwortung bewusst, mit so einem Kader stellen wir mittlerweile als Verein in Deutschland mit das größte Aufgebot“so Teamchef Michl Weber. Bei einem Weltcup ganz nach vorn zu fahren wäre vermessen, Jede Nation hat die Chance 6 Fahrer ins Rennen zu schicken. So stehen die Fahrer der Untermünkheimer Equipe mit Weltmeistern, ja sogar mit Olympiasiegern aus der ganzen Welt an der Startlinie. Die Startaufstellung erfolgt nach internationalem Punktestand, auch hier haben die jungen Fahrer mit wenig Punkten die schlechteren Karten. Umso erstaunenswerter dass Luis Neff von Startplatz 109 bis auf den 61. Platz nach vorn fahren kann. „Heute liefs gut, die Beine waren top, mit der richtigen Reifenwahl bin ich auf dem harten und schweren Kurs super zurechtgekommen“berichtet Neff im Ziel. 

Bei Klasse Stimmung sahen über 10tsd. Zuschauer dann am Sonntag spannende Rennen in der Damen und Herren Elite Kategorie. Man braucht Gute Beine, im langen Uphill von Albstadt haben leichte Fahrer immer einen Vorteil. Nachdem man den steilen Bergauf bewältigt hat geht es mit unheimlichem Tempo über schwierige Passagen wieder hinunter ins Tal sieben Runden sind zu bewältigen. Weltmeister und Olympiasieger Nino Schurter schafft das in weniger als 1 Stunde und 30 Minuten. Etwas länger braucht Sven Strähle, als bester aus dem Untermünkheimer Kader schafft er es auf Platz 82., auf Platz 99. kommt mit Louis Wolf ein ehemaliger Teamkollege kurz nach ihm ins Ziel. 

Bestes Ergebnis aus Sicht der Untermünkheimer war Platz 25 von Lia Schrievers (U23),  „die Platzierung ist o.k. aber nach ganz vorn fehlt einfach zu viel, ich bin auch mit der Strecke nicht zurechtgekommen. Nach einem Sturz habe ich bis ich mich wieder beisammen hatte, fast 2 Minuten verloren“. So Schrievers sichtlich enttäuscht nach Ihrer Zieldurchfahrt.

Die Koffer werden gar nicht erst ausgepackt. Für die Sportler geht es gleich weiter zum nächsten Weltcup nach Nove Mesto na Moravé (Tschechien) der am nächsten Wochenende stattfindet.


Platzierungen German-Technology Racing  Team in Albstadt:

Noah Neff, (U19) technischer Defekt
Luis Neff, (U23) Platz 61
Lia Schrievers (U23w) Platz 25
Sven Strähle (Elite) Platz 82
Max Holz (Elite) Platz 89
Jakob Hartmann (Elite) Platz 104

Im Rahmenprogramm Marathon:

Katleen Bock in der Kurzdistanz auf Platz 1
Noah Neff in der Kurzdistanz auf Platz 5

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.