Login

Aktuelles vom Tisch

Jungen  - SG Garnberg  0:10

Leider chancenlos blieben unsere Jungen gegen Garnberg. Frank Rottler und Martin Reum scheiterten knapp in 5 Sätzen am Garnberger Doppel. So lief es dann auch in den Einzeln. Einige Spiele konnten durchaus knapp gestaltet werden, doch das Quäntchen Glück fehlte, so dass leider an diesem Tag kein Punkt erzielt werden konnte. Es spielten: Reum, Rottler und Lang

Herren I - SpVgg Satteldorf iV  6:9

Bis zum 5:5 konnten die TURA Herren die Partie noch recht ausgeglichen gestalten. Den letzten Punkt erzielte Manuel Taffner in einem 5-Satz Match. Am Ende verloren Rieg, Pröllochs V. und Kramar ihre Spiele leider deutlich, so dass Satteldorf am Ende einen Sieg gegen unsere Herren erzielen konnte. Für TURA spielten: Rothacker, Seidel, Taffner, Rieg, Pröllochs V. und Kramar.
 
Herren I - TSV Niedernhall III  8:8
 
Eine ebenso enge wie spannende Partie endete mit einem Unentschieden. Das Schlussdoppel Seidel/Taffner musste über die volle Distanz, doch konnte sich einen knappen Sieg und damit einen Punkt für die TURA Herren erkämpfen. Es spielten: Pröllochs U., Rothacker, Seidel, Taffner, Rieg, Pröllochs V. 

Herren II - SC Michelbach/Wald II  9:4

Die zweite Herrenmannschaft war zu Gast in Michelbach / Wald.Nach den Eingangsdoppeln ging die TURA mit 2:1 in Führung. Matthias Gamm zeigte starke Nerven und gewann sein Einzel im Entscheidungssatz. Auch Daniel Prinz gewann in fünf Sätzen zur 4:1 Führung. Nach einem Dreisatz-Erfolg von Michael Schmidt und einem Sieg von Paul Leucht hieß es 6:1 für die Gäste. Nach einer Niederlage von Andi Aller konnte Frank Rottler auch das vierte Fünfsatz-Spiel für Untermünkheim entscheiden. Prinz und Schmidt konnten jeweils auch ihr zweites Einzel gewinnen und die TURA siegte mit etwas Glück ,aber verdient, mit 9 :4.

Senioren II - TTC Gnadental III  4:6
 
Das erste Rundenspiel unserer zweiten Seniorenmannschaft gegen die Nachbarn aus Gnadental ging denkbar knapp an den Gegner. Spielentscheidend dürften die 2 Doppel gewesen sein, die leider beide verloren wurden.  Günter Hoffmann, Reiner Friedrich, Hansi Gutsche und Michael Schmidt hielten sich aber mit 4 Einzelsiegen im Spiel und konnten sogar 4:3 in Führung gehen. Daraufhin folgten 2 Siege der Gnadentaler, so dass Michael Schmidt im letzten Einzel um ein Unentschieden kämpfte. Hier ging es über die volle Distanz von 5 Sätzen. Michael Schmidt verlor äußert knapp in der Verlängerung des Entscheidungssatzes, was somit zum Sieg für Gnadental führte. 
 
Damen - TSG Steinheim  6:8
 
Wie immer ist Spannung garantiert, wenn es gegen die Damen aus Steinheim geht. Seit einigen Jahren liefern sich beide Mannschaften immer wieder heiße Duelle. So sollte es auch dieses Mal zu einem ungewöhnlichen Machverlauf kommen. Beide Doppel gingen in jeweils 5 knappen Sätzen an die Gegnerinnen. Im weiteren Verlauf verloren Uli Pröllochs, Annalena Leucht und Kathrin Weiß in jeweils vier Sätzen. So stand es bereits 5:0 für die Gegnerinnen aus Steinheim. Keine der beiden Mannschaften hatte mit einem solch klaren Verlauf gerechnet. Was dann folgte war eine kämpferische Glanzleistung der TURA Damen. Mit einer Serie von 4 Siegen in jeweils 5 Sätzen verkürzten die Damen auf 4:5 und machten damit alle Hoffnungen auf einen klaren Sieg der Steinheimerinnen wieder zunichte. Weitere 5-Satz Matches folgten. Uli Fischer verlor denkbar knapp, während Kathrin Weiß im 5.Satz mit 19:17 die gegnerische Nummer 1 besiegte. Unglücklich verlor dann Uli Pröllochs, was bereits ein Unentschieden für Steinheim bedeutete. Annalena Leucht konnte auf 6:7 verkürzen, so dass Uli Fischer gegen die gegnerische Nummer 2 antreten musste. Nach einem langen Nachmittag und drei Spielen über die volle Distanz konnte Uli Fischer der clever spielenden Gegnerin leider nicht mehr viel entgegen bringen, so dass die TURA Damen dem Gegner zu einem hart erkämpften Sieg gratulieren mussten. 

Mehr in dieser Kategorie:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.